Soundtrip 43:
Pfeil-180
zurück - Soundtrip43 - Soundtrip42 - Soundtrip41 - Soundtrip40 - Soundtrip39 - Soundtrip38 - Soundtrip37 - Soundtrip36 - Soundtrip35 - Soundtrip34 - Soundtrip33 - Soundtrip31 - Soundtrip30 - Soundtrip28 - Soundtrip26 - Soundtrip25 - Soundtrip24 - Soundtrip22 - Soundtrip21 - Soundtrip19 - Soundtrip18 - Soundtrip17 - Soundtrip14 - Soundtrip12
Freitag 8. Februar 2018



Biliana Voutchkova (BG) - Violine, Stimme

sowie aus der Region:

George Paul (Bonn) - Kontrabass
Philippe Micol (Duisburg) - Bassklarinette

20h im Lokal Harmonie, Harmoniestr. 41, 47119 Duisburg-Ruhrort, Einlass 19h30
Voutchkova-Thieke_2_by_Carlos_Bustamante_aendskal.jpg George_Paul_MG_3240_aendskal.jpg DSC08265_Ph. Micol_by_Peter_Tuemmers_19.1.18_aendskal.jpg
Die Musik des Duos von Biliana Voutchkova und Michael Thieke ist auf Mikrotonalität und intime, dynamische, sich langsam bewegende, entwickelnde und überlagernde Klangflächen fokussiert. Das Duo arbeitet seit 2011 mit und zwischen kompositorischen und improvisatorischen Methoden. Sie veröffentlichten auf dem Schweizer Plattenlabel Flexion Records die CD "Already There", 2017 beim Label Sound Anatomy das Album "As Found" und im Juni 2018 eine 3-CD-Box "Blurred Music", das ihr neues Konzept der "Unschärfe" dokumentiert, das sie im Lauf dieser Soundtrips NRW-Tour vorstellen werden. Sie fügen ihrem Live-Spiel vorproduzierte Aufnahmen hinzu, die beinahe identisch klingen und erzeugen so eine Situation, in der es äusserst schwierig wird, scharf zwischen den konservierten und den lebendigen Klängen zu unterscheiden.


Biliana Voutchkova ist eine in Berlin lebende ernsthaft engagierte Violinistin und Komponistin-Performerin. Sie kombiniert das Aufführen von Hauptwerken der Violin- bzw. Ensemble-Literatur und oft auch speziell für sie komponierten Werken zeitgenössischer KomponistInnen mit ihrer eigenen Arbeit, deren Schwerpunkte Performance, Formate mit langer Dauer, Echtzeit-Komposition und Improvisation sind. Ihre ständige Forschung findet im weiten Spannungsfeld zwischen Klang und Bewegung statt und zielt auf die Erweiterung ihrer klanglichen, technischen und physischen Fähigkeiten. Sie arbeitete u.a. mit dem Ensemble Modern, dem Ensemble Zeitkratzer, dem Spiltter-Orchestra und dem Berliner Ensemble, trat in zahlreichen internationalen Festivals auf wie u.a. Wien Modern, Documenta14 und erhielt das Kompositions-Stipendium des Berliner Senats.


Michael Thieke stammt aus Düsseldorf, lebt jedoch jetzt in Berlin und Rom. Er ist in einer Vielzahl von musikalischen Bereichen zuhause, wie experimentelle Song-Formen, Projekte kollektiver Komposition, improvisierende Kollektive und Musik an den Rändern des Jazz. Er erforscht die "Minutiae" des Klangs, der Timbres und Geräusche mit einem besonderen Interesse für Mikrotonalität und der damit verwandten Klangphänomene. Er hat eine Vorliebe für Langzeit-Kooperationen und kollektive Arbeit.


Georges Paul kommt aus Thessaloniki, studierte dort klassischen Kontrabass, verschiedene Blasinstrumente und parallel dazu Philosophie- und Theologie in Griechenland, Frankreich und Deutschland. Er befasst sich mit frei improvisierter Musik, dem Finden neuer Methoden zur Erschließung des Klanges und mit der Beziehung zwischen zeitgenössischer Improvisation und philosophischer Ästhetik. Er ist Mitbegründer der In Situ Art Society e.V. in Bonn, Kurator der "Dissonant Series" und der Konzertreihe "Comment Dire". Zu seinen akademischen Interessen gehören u.a. der Deutsche Idealismus, insbesondere Hegels Logik sowie Karl Marx und Theodor W. Adorno.


Pfeil nach oben