Soundtrip 39:
Pfeil-180
zurück - Soundtrip39 - Soundtrip38 - Soundtrip37 - Soundtrip36 - Soundtrip35 - Soundtrip34 - Soundtrip33 - Soundtrip31 - Soundtrip30 - Soundtrip28 - Soundtrip26 - Soundtrip25 - Soundtrip24 - Soundtrip22 - Soundtrip21 - Soundtrip19 - Soundtrip18 - Soundtrip17 - Soundtrip14 - Soundtrip12
Freitag 4. Mai 2018


sowie aus der Region:

Claus van Bebber (Kalkar), Schallplatten
Philippe Micol(Duisburg), Sopransaxophon und Bassklarinette


20h im Saal der VHS, Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg, Einlass 19h30
Ph.Micol_by_Peter_Tuuemmers_Koeln_19.1.18_aend.jpg 6765012089_d623edc9c3_b_aend_skal.jpg VocColours_Lokal_Harmonie_Claus_v._Bebber_Andre_Symann20161120_182645__D753932_aend_skal.jpg
Der Aachener Paul Lovens ist eine zentrale Musikerpersönlichkeit aus Nordrhein-Westfalen. Seit den 60er-Jahren hat er mit seinem Schlagzeug-Spiel die Improvisierte Musik maßgeblich mitgestaltet sowohl in legendären Gruppen wie dem Schlippenbach-Trio wie in unzähligen Projekten und Produktionen mit unzählbar vielen Spielpartner*innen aller seither nachgewachsenen Generationen. Er steht als Persönlichkeit für sich, für diese Gegend, für die Kontinuität und für das Vernetztsein und dies bereits lange bevor es ein Modewort wurde - sein Adressbüchlein führt er mit akribischer Hingebung.

"Paul Lovens ist Miterfinder und Mitbegründer jener europäischen Improvisationsmusik, die sich seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts als Folge und europäische Antwort auf den amerikanischen Freejazz entwickelt hat. Längst aber hat diese spezielle Musizierhaltung die engeren Grenzen des Jazzbezugs überwunden und zu Formen gefunden, die sich durch absolute Selbstbestimmtheit und Eigenständigkeit auszeichnen. Eine andere Stärke dieser Musizierhaltung liegt darin, dass sie ob ihrer Offenheit, Spontaneität und Undeterminiertheit mit vielfältigsten aktuellen musikalischen Erscheinungsformen kooperationsfähig ist." (zit. nach Jazzatelier Ulrichsberg)


Claus van Bebber ist am Niederrhein geboren und dageblieben. Er ist Autodidakt und seit 1979 freiberuflich als Künstler tätig. Bildende und darstellende Kunst sowie Neue, Experimentelle und Improvisierte Musik sind die Eckpfeiler einer interdisziplinären Arbeitsweise. Die Arbeit 'vor Ort' in unmittelbarer Auseinandersetzung mit der jeweiligen Situation - Raum, Umfeld, Thema - bildet einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Einzel- und Gruppenausstellungen, Solo- und Gruppenperformances, Aktionen, Solo- und Ensemblekonzerte. Das Projekt 'Schallplattenkonzert' - musizieren mit Vinyl und low-tech Plattenspielern verfolgt er seit 1990.


Der Schweizer Philippe Micol lebt seit vielen Jahren in Duisburg. Er ist Klarinettist, Saxophonist, Improvisator, Interpret und Komponist und kam über eine klassische Ausbildung, dem Interesse für Neue und Experimentelle Musik sowie für die aufbrechenden Tendenzen im Jazz zur Improvisierten Musik. 1982 initiierte er die Werkstatt für Improvisierte Musik in Bern. Internationale Konzerttätigkeit, interdisziplinäre Arbeiten, Aufenthalte in Berlin und New York City. Aktuell mit Claus v. Bebber, U. P. Schneider, dem Ensemble Neue Horizonte Bern, dem Troja-Quartett und dem Duo Trojasprossen.
Pfeil nach oben